Allgemein

Wichtige Untersuchungen im ersten Trimenon

Wurde die Schwangerschaft festgestellt, beginnt für die werdende Mutter nicht nur körperlich eine aufregende Zeit. Der Körper stellt sich nach und nach auf die Schwangerschaft ein. Auch das Kind im Bauch legt eine rasante Phase der Entwicklung zurück. Um den Verlauf gerade in dieser wichtigen ersten Phase überwachen zu können und Fehlbildungen auszuschließen, sind im ersten Drittel viele Untersuchungen angesetzt. Doch nicht jede wird auch von den Kassen übernommen.

Routineuntersuchungen von Beginn an

Standardmäßig wird bei jedem Arztbesuch der Blutdruck gemessen und auch der Urin kontrolliert. Diese Werte werden in den Mutterschaftspass eingetragen. Der Mutterpass dient nicht nur im ersten Trimenon dazu, den Schwangerschafstverlauf zu dokumentieren, sondern gibt jedem Arzt und auch der Hebamme einen schnellen Überblick über die Entwicklung und den Schwangerschaftsverlauf. Die Kontrolle beispielsweise der Vitalwerte das Babys, ebenso wie eine Gewichtsdokumentation finden während der gesamten Schwangerschaft statt. Die Kosten für diese gesamte Untersuchung werden von den Kassen getragen.

Das First-Trimester-Screening

Die „Hauptuntersuchung“ im ersten Schwangerschaftsdrittel findet meist zwischen der 11. und 13. Woche statt, wobei die Meinung der Ärzte auseinander geht, ob ein früherer Zeitpunkt höheren Nutzen hat. Bei dieser wichtigen Untersuchung wird nicht nur die fetale Entwicklung des Kindes beurteilt, sondern auch die Nackenfaltenmessung durchgeführt. Diese Untersuchung mittels Ultraschallkontrolle prüft weitere Parameter. So kann der Arzt feststellen, ob eine Wachstumsstörung oder Fehlbildung vorliegt. Ist dies der Fall, kann eine invasive Untersuchung zur weiteren Abklärung erfolgen. Wer diese Untersuchung  durchführen lassen möchte, auch ohne Vorliegen von Anzeichen einer Fehlbildung, kann dies als IGE-Leistung selbst bezahlöen. Alle Ergebnisse aus dem Screening und den Untersuchungen werden in den Mutterpass eingetragen.

Der Bluttest

Neben dem Ultraschall steht auch eine Blutentnahme an. So kann der Arzt durch eine Laboranalyse des Blutes feststellen, beispielsweise ob ein ausreichender Schutz vor Rötelviren besteht. Auch auf Syphiliserreger wird untersucht, denn eine Infektion kann schlimme Folgen für Mutter und Kind haben. Mit dem ersten Bluttest wird das Blut der Mutter auch auf Antikörper untersucht. Alle Ergebnisse werden im Mutterpass festgehalten, in dem ebenfalls die Blutgruppe sowie der Rhesusfaktor eingetragen werden.

Welche Untersuchungen werden nicht übernommen?

Einige Untersuchungen werden von der Kasse nicht gezahlt, da sie im Vorsorgeplan nicht vorgesehen sind. Hierzu zählen unter anderem ein Bluttest auf Toxoplasmose, AIDS und anderen speziellen Antikörpern im Blut. Wenn zusätzliche Tests und invasive Untersuchungen durchgeführt werden sollen und keine Risikoschwangerschaft vorliegt, sind die Kosten hierfür in der Regel selbst zu zahlen.

Fibromyalgie und Rohkost

Ein Gastbeitrag von Frau Dr. Kathrin Hamann – aus Wandmaker aktuell

In meiner Zeit als Ärztin im Krankenhaus hatte ich die Möglichkeit neben meiner Arbeit auf Station auch Patienten in der Rheumatagesstation zu betreuen. Dabei habe ich Patienten behandelt, die unter einem Schmerzsyndrom litten, welches bei einigen Kollegen keine rechte Akzeptanz findet. Dabei ist es ein Schmerzsyndrom, das durch seine komplexen Mechanismen sehr viel Behandlungspotential bietet.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Adventsvorbereitungen ohne Stress

Für viele Menschen bedeutet die Adventszeit Stress. Die kommenden Feiertage bedeuten selten eine Gelegenheit zur Erholung. Dabei soll diese Zeit Entspannung, Frieden und innere Ruhe bringen. Zeit zur Besinnung, heißt es so schön.

Gehen Sie es in diesem Jahr anders an. Planen Sie bewusst die besinnliche Zeit mit Freunden und Ihrer Familie. Die Aufgaben sollen nicht im Vordergrund stehen, viel mehr die beruhigenden und besinnlichen Momente im Kreise Ihrer Lieben. Entspannen Sie ganz bewußt bei weihnachtlicher Musik, einem duftenden Winterkuchen oder einem Glas Glühwein.

Planen Sie die Arbeit, vor allem aber die Ruhe

Erarbeiten Sie sich im November einen Plan von Aufgaben, die Sie erledigen müssen. Besprechen Sie innerhalb der Familie, wer welche Aufgaben übernimmt. Achten Sie besonders darauf, dass der Großteil der Arbeiten bis spätestens zum Ersten Advent erledigt ist.
Für stressfreie Weihnachtsfeiertage können Sie verschiedene Erledigungen lange im Voraus erledigen, sowie verschiedene Aufgaben auf mehrere Schultern verteilen.

Haltbare Getränke wie Säfte, Wein und Sekt besorgen Sie bereits im Herbst und lagern diese. Den großen Hausputz können Sie im November mit den Kindern erledigen. Zwei bis maximal vier Tage ein sollten dafür ausreichen.

Plätzchen Backen sollte nicht in Arbeit und Stress ausarten. Dies ist Teil der schönen Adventszeit. Plätzchengeruch im Haus, Weihnachtsmusik und Kinderlachen – wunderschön.

Nutzen Sie den Advent für eine bewusste Pause

Statt die Adventssonntage mit hektischen Einkäufen zu verbringen, gehen Sie am Vormittag mit Ihrer Familie auf einen großen Winterspaziergang oder laden am Nachmittag Freunde zum Glühwein ein.
Genießen Sie die gemeinsame Zeit mit selbst gebackenen Keksen und einem weihnachtlichen Film, den Sie sich alle auf dem Sofa anschauen.

Sie müssen nicht immer aktiv sein. Sie dürfen auch mal die Arbeit liegen lassen, wer würde es Ihnen missgönnen? Gerade in diesen Entspannungsmomenten schöpfen Sie Kraft für die kommenden Tage.

Am Schluss noch ein Tipp für gelungene Weihnachtsplätzchen:

Schöne Adventstage!

Osterzeit – Zeit zur Entspannung

Zur Osterzeit sollte der Winter vorbei sein. Auch wenn er seine Fühler noch nach uns austreckt, sind unsere Herzen doch voll Freude auf den Frühling und die Wärme. Für viele ist das die schönste Zeit im Jahr. Frühjahresputz im Haus und im Garten, erste Blumen und frisches Grün an Bäumen und Sträuchern. Die gelb blühenden Forsythia weden mit bunten Eiern geschmückt und mit den Kindern die Ostereier bemalt.
Doch gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Meldungen zur Dioxinbelastung in den Eiern möchte ich Sie an Ihre Gesundheit erinnern.
Kaufen Sie frische Eier von einheimischen Bauern, die ihre Hühner noch artgerecht halten und wo die Hühner Platz, frische Luft haben und gesundes Futter bekommen.

Aber bedenken Sie auch, dass zu viele Eier am Tag, eine hohe Belastung für die Gallenblase darstellen. Nicht umsonst sind zur Osternzeit die meisten Gallenkoliken in der Statistik verzeichnet.

Meinen lieben Patienten wünsche ich Alles Gute, frohe und gesunde Osterfeiertage.

Ihre Dr. Sigrid Jahn

Osterschmuck

Osterschmuck